Ziele des B├╝rgerdialogs

Mit dem B├╝rgerdialog ging das Beteiligungsangebot des Landes beim Bau der A 33 Nord noch ├╝ber das freiwillige Beteiligungsangebot hinaus, welches bisher schon bestand. Der B├╝rgerdialog sollte vor allem f├╝r Transparenz sorgen, die B├╝rgerschaft umfassend, ausgewogen und verst├Ąndlich informieren und ihnen mehr M├Âglichkeiten zur Mitgestaltung geben. Geplant und koordiniert wurde der B├╝rgerdialog durch das Dialogforum.

Neben einer ersten Informationsbrosch├╝re (PDF, 2.0 MB) sollten Informationsveranstaltungen ├╝ber den Planungsstand und die verschiedenen Beteiligungsm├Âglichkeiten informieren. Auf den Veranstaltungen konnten sowohl Kritiker als auch Bef├╝rworter ihre Argumente und Standpunkte zur A 33 Nord darstellen und diskutieren.

Auf gesonderten Fachveranstaltungen (zu Themen wie Naturschutz, L├Ąrmschutz oder Verkehr) beantworteten Experten und Fachplaner die Fragen der B├╝rger. Betroffene und interessierte Menschen konnten hier sowohl ihre Bedenken als auch ihre Anregungen vortragen. Sie wurden auch dar├╝ber informiert, inwieweit diese tats├Ąchlich ber├╝cksichtigt werden.

Ein Planungsworkshop diente der Entwicklung b├╝rgerfreundlicher L├Âsungen. Er befasste sich mit den neu zu gestaltenden Wegenetzen.

Die beteiligten Beh├Ârden wollten den Gestaltungsspielraum aussch├Âpfen, der ihnen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben offen steht. Ziel war es, so breit wie m├Âglich zu informieren, Ideen und Vorschl├Ąge in die Planung einflie├čen zu lassen und gemeinsam mit B├╝rgern und Experten gute L├Âsungen zu entwickeln.

Weiterhin sollen die Planfeststellungsunterlagen  ÔÇô fr├╝her als im formellen Verfahren vorgesehen ÔÇô ver├Âffentlicht und in B├╝rgersprechstunden erl├Ąutert werden.

Zum Abschluss des B├╝rgerdialogs zur A 33 Nord wurde auch eine weitere Brosch├╝re herausgegeben.